Einträge für miradlo

  • Juli, 2008
  • Barcamp für Frauen in München ::: Ende August

    In München findet am 30. August das erste Barcamp für Frauen statt. Im Moment gibts noch etwa zwanzig freie Plätze, deshalb war ich mir auch nicht ganz sicher, welche Themen wohl passen könnten. Die Veranstalterinnen wünschen sich, dass jede Teilnehmerin gleich bei der Anmeldung ein Thema nennt, zu welchem sie etwas sagen möchte. Da ich mir grad noch gar nicht vorstellen kann, was die anderen interessiert habe ich mal drei Themen aufgeführt:
    • Thema 1: Für wen eignet sich Linux?
    • Thema 2: Standardkonforme, valide Webseiten und Blogs
    • Thema 3: Frauen bei Barcamps
    Klar Linux, das mache ich aus dem hohlen Bauch, zumindest für alles was im Bereich Einführung ist. Ähnlich sehe ich das mit standardkonformen Webseiten und Blogs, da ist nicht viel Vorbereitung nötig, das sind meine Hauptthemen im Alltag. Das Thema Frauen bei Barcamps würde mich in größerer Runde interessieren. Denn klar, die Frauen, die technisch orientiert sind, sind in manchen Bereichen schon noch immer eine klare Minderheit. Obwohl wie Nicole ausführt, im Grunde sind Frauen die geborenen Programmiererinnen.
    • Logo Barcamp für Frauen
    Zu Barcamps können jedoch nicht nur diese Frauen kommen, sondern auch all diejenigen, die sich eher am Rande für Technik, jedoch in erster Linie für alles rundums Internet interessieren.  Wie die Organisatorinnen aus Statistiken erwähnen, so ähnlich war es auch am Barcamp Bodensee, aus meiner Sicht: Die Frauen, Mädels, weiblichen Teilnehmer oder wie auch immer ich sie nenne, sie waren absolut in der Minderheit. Gefühlt waren es unter 10%, gezählt mögen es vielleicht 15% gewesen sein. Beim Barcamp in München passt zumindest die Frauenquote, denn es werden 100% sein. Es gibt viele Bereiche, bei denen ich es für gut und sinnvoll halte, wenn es frauenspezifische Angebote gibt. Von miradlo bin ich bei diesem Barcamp aus offenkundigen Gründen die einzige, die teilnimmt, wir haben keine andere Frau bisher. Die bisherigen Bewerbungen kamen auch nur selten von Frauen, bisher hatte ich keine Gelegenheit am Frauenanteil bei uns etwas zu ändern. Aus Studienzeiten kenne ich diesen geringen Anteil Frauen, ich habe mehr als einmal gehört: "Guten Morgen meine Herren, guten Morgen Frau Hauth" Ganz anders war es, als ich vor ewigen Zeiten mal bei der Informatica Feminale Baden-Württemberg teilnahm. Es war schon klasse, mal Frauen aus der Informatik zu treffen und nicht wie sonst häufig über 90% Männer. Das war die einzige Veranstaltung im Bereich Informatik, bei der ich nicht sofort bekannt war, wie ein bunter Hund, nur weil ich eine Frau bin. An der FH kannten mich die meisten Profs und fast alle Studis  mit Namen, was ich umgekehrt bei weitem nicht behaupten konnte. In der Informatik sind es schon immernoch sehr wenige Frauen, auch bei Barcamps sind es wohl noch nicht viele und soweit ich es vom Barcamp Bodensee beurteilen kann, waren die, die dort waren nicht aus der Informatik. Bisher sehe ich allerdings noch nicht, warum das so ist. Noch sehe ich keinen klaren Vorteil eines Barcamps für Frauen. Mir gefiel beim Barcamp Bodensee die bunte Mischung der Teilnehmer sehr gut, ob die noch so bunt ist, wenn es ein Barcamp nur für Frauen ist?! Ich bin gespannt, was dabei rauskommt und wie es abläuft. Wer weiß, vielleicht bin ich im Nachhinein überzeugt, dass es regelmäßige Barcamps für Frauen braucht, denn ja, es gibt es tolle Veranstaltungen für Frauen, bei denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

    Frauen bei Barcamps

    Für mich passt das Verhältnis der teilnehmenden Frauen bei Barcamps bisher jedenfalls noch nicht. Ich denke es gibt im Netz schon deutlich mehr als 10% aktive Frauen. Aber wo sind die alle, wenn es noch immer so wenige Frauen gibt, die an Barcamps teilnehmen, so dass die Quoten noch weit jenseits des logischen Anteils von 50% liegen. Aus meiner Sicht liegt es nicht an der Atmosphäre oder am Umgang miteinander bei Barcamps, denn ich hatte in keinem Moment den Eindruck, dass jemand diskriminierend gewesen wäre. Wenn es die Frauen jedoch gibt, wenn die Barcamps eine angenehme Atmosphäre schaffen, tja, warum dann ist die Quote der Teilnehmerinnen sonst so gering? Ich glaube nicht, dass Frauen grundsätzlich nicht ebenso interessiert sind, an solchen Veranstaltungen oder keine Lust haben:
    • sich zu treffen
    • etwas zu lernen
    • Kontakte zu knüpfen
    • andere mit ähnlichen Interessen kennenzulernen
    • ...
    Deshalb wüsste ich gern, von anderen Frauen, warum sie keine Barcamps besuchen. In München haben sich bereits einige angemeldet, die erstmals ein Barcamp besuchen wollen. Ich wünsch mir, dass die ein oder andere nach diesem Barcamp für Frauen auch Lust hat, weitere Barcamps auszuprobieren.

    Aktualisiert am 29.7.

    Leider habe ich erst im Nachhinein bemerkt, dass ich zu dem Termin nicht kann. Ich habe seit Monaten Karten für Rock am See, das ist leider am gleichen Tag. Ich wünsche dem Barcamp viel Erfolg, da inzwischen auch Robert schon darüber bloggt, zumindest über die Umfrage dazu, dürfte es zumindest nicht an mangelnder Verbreitung scheitern.

    Nochmals aktualisiert am 2.8.

    Ein Artikel Vivian zum Thema wenige Frauen auf Barcamps, der ebenfalls von Robert angesprochen wurde. Wie meist bei solchen Themen ist die Diskussion heiß und vielschichtig, von "so ein Unsinn" bis hin zu Ideen, wie der Anreiz für Frauen vergrößert werden könnte, dazu gabs bei Robert schon im vergangenen Jahr einen Gastartikel.
  • Juni, 2008
  • Samstag beim Barcamp Bodensee in Friedrichshafen Mai/Juni 2008

    Heute war unser erster Barcamp-Tag, siehe auch den Vorbericht. Der Tag auf dem wunderschön gelegenen Gelände der Zeppelin-University begann mit Frühstück. Anschließend gabs von Oliver Gassner eine Einführung für Newbies , das Frühstück der meisten Teilnehmer war übrigens deutlich umfangreicher und besser, als sein Bild vermuten lässt... ;-) Die Session von Robert Basic drehte sich um Blogs und ihre Zukunft, klar waren dabei Social Networks, twitter usw. ebenfalls ein Thema. Die Messeblogger Jan und Roman berichteten und diskutierten ihre Erfahrungen beim Bloggen auf Messen. Welche Vorbereitung ist nötig, wie klappt das dort usw. Roman stellt übrigens regelmäßig Bilder vom Barcamp online, siehe yoda.ch Patrick Schnabel zeigte am Beispiel wie sich in 10 Minuten eine Wordpress-Installation für mehrere Blogs nutzen lässt. Der Vorteil ist, dass so nur ein Blog technisch mit Updates auf dem aktuellen Stand gehalten werden muss.

    Schnelligkeit, Einfachheit, Klarheit

    Martin Koser leitete die Session zu Intranet-Usability (und Erfolgsfaktoren der Implementierung von “Intranet 2.0″). Das Ziel eines jeden Intranets sollte nicht anders sein, als das von Internetauftritten: Informationen sollten schnell, einfach und klar verfügbar sein. Martin stellte sich als Wiki-Fan vor, interessiert auch an folgenden Themen:
    • Usability auch im Intranet
    • Blogs Enterpise 2.0
    • Opensoruce businessmodel_innovation_design
    • User Interface, Prozessinnovationen..
    Anhand des Zitats: "We shape oout building, and afterwards, our buildings shape us." wurde die Frage der Auswirkungen diskutiert. Wollen die Anwender das was ihnen geboten wird oder wird ihnen etwas vorgesetzt, an das sie sich zwar gewöhnt haben, was sie jedoch im Grunde nicht wollen.

    Brauchen wir ein Intranet 2.0?

    Bei der Frage waren sich alle einig: klar, wieso sollte im Intranet die altmodische, schwerfällige Form genutzt werden, wenn es anwenderfreundlichere Möglichkeiten gibt. Denn falls ein Intranet nicht gut ist, dann wird es nicht genutzt und im Zweifel eher bei Google gesucht. Fehlt die gute Usability wird ein Intranet nicht benutzt, daher gilt auch hier: Bedürfnisse der User berücksichtigen
    Unter Martins Buchtipps
    waren auch Bücher aus unserer Bücherliste, wie "Don't make me think" von Steve Krug oder Jacob Nielsens "Designing Web Usability". Noch bevor viele Unternehmen ihr Intranet auf 2.0 bringen, gibt es inzwischen bereits Intranet 2.1. Damit verschlafen einige Unternehmen die Chance, dass ihre Mitarbeiter das Intranet gern und regelmäßig nutzen; vergessen wird dabei, dass im Grunde um die Menschen geht, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Als Anregung kam der Hinweis, dass z.B. der Einsatz von Wikis schnelle und direkte Anpassungen, eben auch im Intranet ermöglicht. ipod, iphone von apple als Designführer werden deshalb gern genutzt, weil die Menschen es mögen, allerdings:
    • itunes z.B. die einen lieben es, andere kommen nicht damit klar
    • was kennen, wollen, sind Menschen gewohnt
    • google funktioniert weil es extrem einfach und klar
    • Apple mit einem Knopf, Google ein Feld viele Applikationen sind mit unterschiedlichen Feldern unübersichtlich gefüllt
    • contextual interface erstmal gibt es ein leeres übersichtliches Feld, erst anschließend kommt die Navigation
    • Idee auch Hilfe wird erst eingeblendet, wenn man im passenden Feld steht
      • Vorteil: es ist einfach, nicht überladen
      • Nachteil: ich habe nicht sofort alles im Blick
    Früher als man noch mit altavista und yahoo suchte, da gab es Angaben zur Suche. Somit wurde auch noch anders gesucht, die meisten wussten, dass es weitere Möglichkeiten gibt, dieses Wissens haben im Vergleich heute nur noch wenige.

    Weiteres zum Barcamp

    Die Joomla Einführung von Thorsten war kompetent und informativ. Alle wichtigen Punkte wurden angesprochen, wie sich das System nutzen lässt, was alles möglich ist, wo man aufpassen muss usw. Roland hat ebenfalls eine Session gehalten, aber darüber schreibt er besser selbst, denn ich war gar nicht dabei... ;-)
  • Mai, 2008
  • Barcamp Bodensee in Friedrichshafen am kommenden Wochenende

    In der Anfahrtsbeschreibung zum Barcamp steht:

    "Difficult because lake in the way :-) Chose to drive around and then use either western or eastern approach."

    Das stimmt natürlich nur bedingt, denn es gibt die Fähre Romanshorn-Friedrichshafen, siehe Bild und nicht ganz direkt, aber für diejenigen, die aus Richtung Konstanz starten, existiert die Fähre Konstanz-Meersburg, auch "schwimmende Brücke" genannt. ;-)

    • fähre friedrichshafen romanshornFähre
    • blick von friedrichshafen auf den bodenseeBodensee von Friedrichshafen aus
    • konstanz rheinbruecke mit zeppelinZeppelin über Konstanz
    Einen Artikel zum Barcamp mit Bild des Veranstaltungsortes gibts bei doubleslash. Wir berichteten ja bereits im April davon, dass wir hingehen im Artikel übers Barcamp. Weitere Berichte liefert die Google-Blogsuche. Das Barcamp Bodensee findet am Wochenende des 31. Mai und 1. Juni in Friedrichshafen statt. Wer noch nie am Bodensee war, kann sich anhand der Bilder einen ersten Eindruck verschaffen. Die Bilder sind aus verschiedenen Jahreszeiten, See und Himmel können jedoch auch innerhalb eines Tages so unterschiedlich aussehen. Inzwischen sind fast 200 Teilnehmer angemeldet und viel mehr wären auch nicht zugelassen, maximal wohl 220. Dabei ist mit einkalkuliert, dass es noch kurzfristige Absagen gibt. Wer Interesse hat mal zu sehen, was bisher an Themen angeboten wird, bzw. gewünscht wird erfährt das und mehr auf den Seiten des Barcamps Bodensee.
  • Bücherliste zu Webdesign, Projektmanagement, Informatik usw.

    Hier im Blog gibts ja bereits die Quellenliste zu Requirements Engineering. Inzwischen ist auch unsere Bücherliste, mit den bei miradlo genutzten, Büchern online. Ganz vollständig ist sie noch nicht, aber wir arbeiten dran. Da es einfacher ist, diese Liste als eigenständige Seite, laufend zu aktualisieren, habe ich mich entschlossen, sie außerhalb des Blogs im allgemeinen Bereich unterzubringen. Die Bücherliste enthält die Titel, die in unseren Bücherregalen zu finden sind. Angefangen haben wir bereits mit Kurzkommentaren zu den Büchern, so dass ihr nachschauen könnt, welche Bücher wir für besonders empfehlenswert halten. Die Kommentare werden wir im Lauf der Zeit noch ergänzen, die Liste als solche natürlich ebenfalls. Wir haben Bücher aus folgenden Bereichen aufgeführt:
    • CSS
    • Webdesign
    • Linux
    • Projektmanagement
    • Informatik
    • Programmieren (PHP, Java...)
    • Usability, Barrierefreiheit usw.
    • Design
    Darüber hinaus haben wir eine kleine Serie der diversen Versionen des Dudens. Das Kochbuch für Geeks ist ebenfalls dabei, eine gute Freundin hat mir das geschenkt. Sicherlich nicht in der Hoffnung, dass ich deshalb koche, sondern eher als Anregung, was ich mir von den kochenenden Menschen in meiner Umgebung wünschen könnte und einfach so zum Amüsieren. Ja, es stimmt, was ihr daraus schließt: ich koche nicht, auch nicht ein bisschen, auch nicht ab und zu. Zumindest dann nicht, wenn es nicht zählt, Tiefkühlgemüse in der Mikrowelle zu erhitzen und wenn die Definition ist, dass Salat nicht gekocht wird. ;-)
  • April, 2008
  • Barcamp Bodensee - Web-Konferenz im Mai 2008 in Friedrichshafen

    Beim Barcamp Bodensee gibt es vor allem für Studierende und Teilnehmer aus anderen Ländern als Deutschland noch Plätze. Anmelden kann man sich im Wiki des Barcamps. Das Barcamp findet vom 31. Mai bis 1. Juni 2008 in Friedrichshafen statt. Für Studenten insbesondere aus der Region bietet das Barcamp eine tolle Möglichkeit sich in lockerer Atmosphäre weiterzubilden. Aus unserer Sicht kann es kaum ein näher gelegenes Barcamp geben, daher freuen wir, Roland und ich uns darauf erstmals teilzunehmen. Aus den Anregungen, welche Themen interessant wären, hat Roland sich entschlossen die Anregung "Softwarentwicklung in verteilten Teams - Tools, Vorgehensweisen" aufzugreifen und dieses Thema anzubieten. Wenn es so interessant wird, wie es klingt, dann wird es sicherlich nicht das letzte Barcamp, an dem jemand von miradlo teilnimmt.

    Ausschnitt aus der offiziellen Ankündigung

    Wie sehen Konferenzen von Leuten aus, für die Weblogs und Wikis - wie Wikipedia - Alltag sind? Sie heißen „Barcamps", und ihr Programm wird von den Teilnehmern komplett selbst bestimmt und getragen. Ein solches Barcamp wird von 31. Mai bis 1. Juni 2008 in Friedrichshafen stattfinden. Gastgeber ist die Zeppelin Universität (ZU). Gerechnet wird mit bis zu zweihundert Teilnehmenden. „Friedrichshafen ist ein idealer Standort für ein Barcamp", betont der ehrenamtliche Organisator Oliver Gassner, der im Hauptberuf Kommunikationsberater ist, „ein Universitätsstandort mit Flughafen, kurzen Wegen zum deutschsprachigen Ausland und mitten in einer Technologieregion". Die Veranstalter hoffen vor allem auf internationales Publikum und auf Zustrom aus den Schulen und Hochschulen des Umlandes und der Anrainerstaaten. (...) Ein Eintritt übrigens fällt bei Barcamps nicht an. (...) Die Barcamp-Idee entstand vor zweieinhalb Jahren in den USA. Weitere Informationen zum Barcamp Bodensee unter http://barcampbodensee.mixxt.eu
  • Abendwolken : geändertes Design auf miradlo bloggt

    Am 12. April war bei uns unser Tag der Ofentür;-) dafür gab es einige Tage das dazu passende Design. Inzwischen ist dieser Aktionstag abgeschlossen, mehr dazu in einem eigenen Beitrag in den nächsten Tagen.
    • Screenshot Designmiradlo Tag der Ofentür
    Wie gewohnt also wieder einmal ein Designwechsel, dieses Mal halt ein bisschen schneller als gewohnt. Da das Ofentür-Design sehr ablenkend ist, wollte ich es nicht zu lange online lassen.
  • Informatiküberraschung gewinnen am Samstag bei miradlo in Konstanz

    Unser Tag der Ofentür;-) findet von 9 bis 17 Uhr statt. Mehr zum Programm auf www.miradlo.com. Unser Gewinnspiel ist bereits online, teilnehmen kann man jedoch ausschließlich:

    morgen, Samstag von 9 bis 1630 Uhr

    Mitmachen kann man beim persönlichen Besuch unseres Aktionstags, aber auch online, können alle Interessenten mitspielen.

    Gewinnspielteilnahme

    Die Teilnahme am Gewinnspiel auf www.miradlo.de ist online und persönlich möglich am Samstag, den 12. April von 9 bis 1630 Uhr. Zu gewinnen gibts eine Informatiküberraschung... Genaueres wird nicht verraten, außer: Es lohnt sich und viel Glück!

Seite 4 von 8, insgesamt 54 Einträge