Einträge für April 2009

  • April, 2009
  • Farbzusammenstellungen auf Webseiten

    • Screenshot henss.eu Layoutfarben aus der Headergrafik
    Als Nicht-Grafikerin, die aus der Informatik kommt, ist mir Design ja schon von vorne herein nicht ganz so wichtig. Für völlig abgefahrene Traumentwürfe bin ich daher auch nicht die Richtige. Mir würde schon die Geduld fehlen unzählige Farbkombinationen auszuprobieren, aber mir fällt auf, wenn etwas gar nicht zusammenpasst. Um vorm Erstellen eines Layouts die ersten Ideen zu bekommen, gibt es Hilfsmittel. Erweiterungen, Plugins oder ähnliches die den Kontrast von Farbkombinationen auf Webseiten prüfen, haben meines Erachtens weitgehend ausgedient, falls sie nicht auch Farben aus Bildern hinzuziehen. Denn inzwischen gibt es kaum ein Design, was nicht mittels Hintergrundbildern erstellt wird. Schließlich soll hier und da noch ein Schatten, ein Transparenzeffekt ein Farbverlauf oder ähnliches genutzt werden. Ich kenne derzeit kein Hilfsmittel, was auch mit den Farben eines Bilds etwas anfangen kann. Falls es automatisiert nicht möglich ist, ist es sinnvoll auf verschiedenen Monitoren und auch mal mit abgedunkeltem Modus zu testen, um festzustellen, ob der Kontrast immer lesbar bleibt. Um eigene Farbideen mal nebeneinander zu sehen, mag ich ColorCombos. Kombinationen, die laut Farbwerten zueinander passen, lassen sich sehr schön mit dem Color Scheme Generator finden. Wenn möglich nutze ich zum Logo passende Farben und wähle genau die, die auch im Logo enthalten sind, z.B. beim Guggat emol Blog, das Logo entstand aus den Farben von Diagrammen, die Farben fürs Blog kamen aus dem Logo. Meine Lieblingsversion, um Farbzusammenstellungen zu finden, sind jedoch Fotos. Wie solche Kombinationen aussehen können zeigen die Beispiele für Farbkombinationen aus Fotos. Ein Beispiel für eine Farbzusammenstellung aus Fotos im Header ist das Layout von Rüdigers Seite auf dem Screenshot. Wann immer es ein Design mit Bild im Kopfbereich, also einer Headergrafik ist, nehme ich mir die Farben aus dem Foto. Stimmiger und passender geht es aus meiner Sicht gar nicht. Wer gerade erst beginnt mit Layouts zu experimentieren ist mit dieser Variante auf der sicheren Seite und kann wenig falsch machen.
  • Subversion (svn) über Konsole nutzen

    Bei uns sind alle wichtigen Projekte mittels Subversion unter Versionskontrolle. Sobald mehrere daran arbeiten geht es gar nicht anders, aber auch sonst ist zuweilen praktisch genau prüfen zu können, was sich geändert hat. Da wir überwiegend mit Webapplikationen arbeiten ist fast immer auch PHP beteiligt, deshalb nutzen wir meist Subclipse in Eclipse, für die svn-Befehle. Ab und zu lohnt es sich jedoch nicht, den Klotz (Eclipse ist dick und langsam) zu öffnen, wenn es grad nur ums einchecken, nach kleineren Änderungen im HTML oder CSS geht, die ich mit Quanta mache. In solchen Fällen bevorzuge ich die Konsole (KDE auf Gentoo Linux, ob das auch mit Windows oder Mac so klappt weiß ich nicht) . Leider gibt es manchmal Versionsprobleme, deshalb kann es vorkommen, dass ein über die Konsole bearbeites Projekt in Eclipse nachher nicht mehr gelesen werden kann, weil die svn-Version älter ist. Andererseits gabs auch schon mal einen Rechner, auf dem Eclipse grad nicht auf Anhieb laufen wollte und sowieso nur fürs svn genutzt wurde. Dann lohnt es sich nicht lange zu suchen, der einfachere Weg ist hierbei die Konsole.

    svn-Befehle auf Konsole

    Vor Arbeitsbeginn, falls man nicht ganz sicher weiß, dass niemand sonst etwas eingecheckt hat, im eigenen Verzeichnis aufrufen:
    • svn update Dabei werden alle aktualisierten Dateien geholt.
    • Zwischendurch zeigt svn status (svn st genügt auch, für fast alles gibt es auch kürzere Varianten) den aktuellen Stand aller lokal geänderten Dateien an. So kann entschieden werden, welche Dateien geändert, gelöscht, hinzugefügt werden sollen.
    • svn add Dateiname fügt eine Datei hinzu.
    • svn delete Dateiname löscht eine Datei, die bereits im svn war.
    • Einchecken mit: svn commit -m „das ist der Text der beschreibt, was ich tatsächlich getan habe, z.B. Datei xy erstellt, im Design der Navigation Fehler korrigiert, Funktion xy eingebaut” Im Kommentar sollte stehen, was getan wurde, damit jeder andere am Kommentar sehen kann, wann und was in einer Version geändert wurde.
    • Bei weiteren Aktionen bietet sich meist eher Eclipse an, beispielsweise geht svnignore in Eclipse schneller und komfortabler.
  • KDE ::: Tipps

    Hin und wieder geht bei einem Update mal was schief. Schon häufiger habe ich erlebt, dass die Kontrollleiste verloren geht.

    Kontrollleiste (kicker) und Konsole zurückholen

    Keine Kontrollleiste bedeutet je nach Einstellungen, dass nach dem Start noch nicht einmal eine Konsole aufgerufen werden kann, weil das KMenü fehlt: Mit Alt+F2 kommt man in den "Befehl ausführen" Dialog. Dort gibt man konsole ein und klickt auf Ausführen. Damit ist anschließend alles wieder erreichbar. Ebenso lässt sich auch die Kontrollleiste wieder zurückholen, mit kicker wird sie neu gestartet.
  • Pingbacks und Trackbacks ::: Serendipity und WordPress ::: Blogsoftware

    Bei Trackbacks und Pingbacks hatte ich angenommen, dass jede Blogsoftware damit auf dieselbe Art umgeht. Ich setze in einem Artikel einen Link und automatisch wird von WordPress ein Trackback zu dem verlinkten Blog gesetzt. Das klappt meist mit WordPress, und ab und zu auch mit Serendipity, aber leider nicht immer. Mit anderer Blogsoftware hatte ich das Problem noch nicht, da habe ich zumindest bewußt noch keinen Link zu einem Blog gesetzt.

    Pingbacks und Trackbacks von WP zu S9y klappen nicht immer

    Auch umgekehrt also von Serendipity zu WordPress klappen Pingbacks und Trackbacks leider nicht zuverlässig. Zuletzt habe ich von utele.eu aus einen Link zu einem Beitrag von onli gesetzt, er bemerkte es wohl, weil er den Beitrag las, aber nicht weil der Pingback ankam. Andererseits habe ich schon das ein oder andere Mal auf Oliver Gassner oder Dirk Deimeke, die ebenfalls mit Serendipity arbeiten verlinkt, und es klappte. Zuletzt klappte es bei Dirk, ebenfalls von uteles Blog aus, jedoch von einem anderen Artikel. Zumindest bei Dirk werden jedoch Pingbacks immer wieder gelistet, sprich ändere ich an dem Beitrag ein Komma und aktualisiere so sendet WordPress den Pingback wohl erneut. WordPress selbst listet Pingbacks nicht erneut, bei Serendipity müssen diese jedoch von Hand wieder gelöscht werden. Soweit ich es jetzt mitbekommen habe, kommt ein Link aus WordPress bei Serendipity als Pingback, nicht als Trackback an. Trage ich dagegen von Hand explizit die Trackback-URI eines Beitrags ein, dann scheint es auch mit Serendipity zu klappen, z.B. hier: http://www.onli-blogging.de/comment.php?type=trackback&entry_id=655 Damit werden dann zwar die Umlaute in Serendipity HTML-kodiert angezeigt und nicht als Umlaut, aber immerhin es kommt als Trackback an. Warum das so ist verstehe ich nicht ganz, denn beide Systeme arbeiten mit UTF-8 und html-kodierte Zeichen sollten eigentlich nicht so ü sondern halt als "ü" angezeigt werden...

    Probleme mit Pingbacks und Trackbacks auch von S9y zu WP

    onli versuchte von seinem Blog aus, einen Trackback hierher zu senden, was jedoch mit einer Fehlermeldung endete: Überprüfe _http://miradlo.net/bloggt/web/microblogging-oder-bloedsinn-voller-tippfehler-twitter-und-identica_ auf mögliche Trackbacks ... Trackback gescheitert: Keine Trackback-URI gefunden. Sende pingback an URI http://miradlo.net/bloggt/xmlrpc.php... Eventuell liegt dieser Fehler jedoch am von mir genutzten Plugin Trackback-Validation, welches nur Trackbacks zulässt, wenn im Ursprungsartikel ein Link steht. Damit verhindere ich sonst Spamlinks. WordPress hat pro Beitrag noch eine spezielle Trackbackadresse, z.B. für diesen Beitrag: http://miradlo.net/bloggt/krimskrams/pingbacks-und-trackbacks-serendipity-und-wordpress-blogsoftware/trackback Ob es damit klappen würde, wenn ein Trackback gesetzt wird, weiß ich grad nicht, aber da können die Serendipity-Nutzer sicher mehr dazu sagen...

    Nerviges Problem

    Egal woran welches dieser diversen Probleme liegt und wie es sich umgehen lässt. Mich nervt, dass es nicht einfach mit den Standardinstallationen der beiden Systeme klappt. Denn aus meiner Sicht sollte jede Blogsoftware diesbezüglich problemlos mit den anderen Systemen funktionieren. Es gibt ja auch durchaus Blogger, die einfach nur bloggen wollen und nicht noch am System rumschrauben wollen... Fein wäre, wenn sich ein Weg finden ließe das Problem zwischen den Systemen zu lösen, so dass die Entwickler es in den nächsten Versionen so erstellen könnten, dass es einfach von Haus funktioniert...
  • Kurz und gut IX

    Aktuelle Linktipps dieser Woche, wie gewohnt aus der Reihe: kurz und gut.
  • Microblogging oder Blödsinn voller Tippfehler? ::: Twitter und Identi.ca

    • Screenshot identi.ca miradlo auf identi.ca
    Ich bin sicher nicht Twitters / Identicas größter Fan, setze es noch nicht lange und auch nicht sehr exzessiv ein. Ganz am Anfang vor rund zwei Monaten habe ich auf uteles Blog schon mal ein bisschen über Twitter, Microblogging, Identica… geschrieben. Dort gibt es einen Screenshot, wie mein Twitterprofil auf meinem Rechner aussieht, falls sich jemand über das Bild wundert, liegt es wohl an der Auflösung. Nach meiner kurzen Erfahrung kann es jedoch tatsächlich auch Microblogging sein, einige, die twittern (manche auch ohne unzählige Tippfehler) setzen Twitter für Kleinigkeiten am Rande ein. Seien es Lesetipps oder kurze Hinweise auf etwas was nicht gleich einen ganzen Beitrag füllt. Die Chatversionen am Rande können sinnvoll und nett sein, wenn bereits Kontakt besteht oder aufgrund eines Themas entstand. Zur Zeit sind einige der Linktipps jeweils von Twitter, dort lese ich die Neuigkeiten von mehr Menschen, als bei Identi.ca. Ich achte vor allem bei Twitter darauf, dass die Zahl derer, denen ich folge, nicht überhand nimmt. Ich habe hier das Plugin Twitter-Tools installiert, damit werden neue Beiträge auch automatisiert zu Twitter geschickt. Zuweilen nutze ich bei Identica die Möglichkeit, dass meine Dents (nein nicht Zahnarzt, die Nachrichten heißen so, bei Twitter heißen sie Tweets) auch als Tweets bei Twitter veröffentlicht werden. Nach den hochoffiziellen Regeln, wie mensch zu möglichst vielen Followern (Leser der eigenen Nachrichten) kommt, darf ich das nicht. Es gibt wie auch bei Blogs unzählige Regeln, was gut und schlecht sei. ;-) Ich gehe hier von mir aus, ich mag es wenn neue Beiträge auch dort angekündigt werden, manch einen Beitrag lese ich so schneller und er geht nicht so leicht im gut gefüllten Feedreader unter. Erreichbar bin ich bei beiden Diensten unter miradlo: Ich habe die Twitter- und Identi.ca-Meldungen derer, die ich lese per RSS abonniert und schaue da grob drüber, wenn ich länger nicht online war. Aber ich habe nur wenig Angst was zu verpassen. We

    Muss jetzt jeder mindestens einen der Dienste nutzen?

    Nein, natürlich nicht. Ich kam jetzt auch schon einige Jahrzehnte ohne Microblogging aus. ;-) Ich meine jedoch, wenn man darauf achtet, wen man liest, dann kann es Spaß machen, sinnvoll sein, zusätzliche Informationen bieten... Klar gibt es auch eher mal Tippfehler, als in Blogbeiträgen, aber nicht alle sind völlig desinteressiert an Rechtschreibung und Fehlern, so dass es nur schwer lesbaren Unsinn gibt. Wer sich dafür interessiert, kann es ja einfach mal ausprobieren, geht ja sogar mittels Nick recht anonym. Viele Blogger haben auch ein Twitter- oder Identica-Konto, das ist ein guter Anfang, um mal ein bisschen von denen zu lesen, deren Feed man abonniert hat.
  • Farben RGB und CMYK ::: Scribus Grundlagen

    • Screenshot Scribus Scribus Objekt auswählen Farbe / Tooltipp / Ebene
    Nach diversen einführenden Artikeln zu Scribus und zum Farbmanagement allgemein, geht es dieses Mal um die Farben in Scribus. Teils habe ich ja bereits erklärt, wie man Objekte oder Texte auswählt und dann die Farbe ändert. Scribus kommt mit einigen bereits voreingestellten Farben, die sind jedoch eher rudimentär. Wählt man ein Objekt aus, wird die gewählte Farbe angezeigt, beim Hover über dem Farbnamen wird im Tooltipp angezeigt, ob es eine CMYK- oder RGB-Farbe ist und welche Werte diese Farbe hat, siehe Bild "Scribus Objekt auswählen Farbe / Tooltipp / Ebene".
    • Screenshot Scribus Scribus Farbe ändern | klicken vergrößert

    Eigene Farben sinnvoll benennen

    Eine selbst angelegte Farbe benenne ich meist mit ihrem ursprünglichen RGB-Wert, falls sie als CMYK angelegt ist ebenfalls mit diesem, sowie mit einem Namen, der mir etwas sagt. Natürlich kann man die Farbe auch 0815 oder 0816 nennen, ich komme damit jedoch nicht klar. Manche Farben heißen bei mir auch wie ihr Näherungswert in einem anderen Farbmodell. Im Bild "Scribus Farbe ändern" habe ich das @ welches sonst nur ein Hintergrundschatten ist, jetzt mit der Farbe miradlo_verlauf_cmyk_80_49__27_rgb_#4f6f8d angelegt.
    • Screenshot Scribus Scribus /Bearbeiten/Farben | klicken vergrößert

    Eigene Farben in Scribus anlegen

    Unter / Bearbeiten /Farben im Hauptfenster bekommt man ein Dialogfenster. Dort kann man Farben
    • Importieren z.B. aus einem anderen Dokument, in dem es die gewünschte Farbe bereits gibt
    • Neu eine Farbe neu anlegen
    • Bearbeiten eine bestehende Farbe ändern
    • Duplizieren legt man eine Farbe schon in einem Farbmodell an, so lässt sich so direkt diese Farbe anschließend ins andere Modell überführen
    • Löschen überflüssige Farben löschen (bezieht sich ebenfalls aufs Dokument, nicht auf das ganze Programm)
    • Unbenutzte entfernen automatisch alle Farben entfernen, die nicht benutzt wurden
    Die Wahl bestätigt man mit OK oder wählt Abbrechen.
    • Screenshot Scribus Scribus RGB Farbe anlegen

    Eigene RGB-Farbe anlegen

    Ähnlich wie auch im Gimp wird zur Farbwahl das HSV-Modell angeboten. Die Farbe braucht, wie schon erwähnt, einen eindeutigen Namen. Wählt man das RGB-Modell, so bekommt eine Farbe, wie sie im Web genutzt wird. Es werden die RGB-Werte angezeigt von 0 bis 255, für eine Umrechnung aus der HTML-Notation, siehe den Artikel zu Farben im Gimp.
    • Screenshot Scribus Scribus Farbe als CMYK anlegen | klicken vergrößert

    Eigene CMYK-Farbe anlegen

    Hier legt man eine Farbe als CMYK an, die Wahl entspricht diesen Werten. Diese Farbe braucht man für Dateien, die an eine Druckerei geliefert werden. Hier sollte man jedoch möglichst nicht nach Augenmaß am Monitor eine Farbe aussuchen, das geht fast immer schief. Die Farbe kennt man aus den Angaben einer bestehenden Vorgabe oder man nimmt sie aus einem Vorlagenbuch, möglichst dasselbe, welches die eigene Druckerei auch nutzt.

Seite 3 von 5, insgesamt 29 Einträge