Skip to content

public function miradlo ($kundenanforderungen){...}

Möglicherweise veraltet: Dieser Artikel ist schon älter und wurde länger nicht überarbeitet. Je nach Thema könnte es sein, dass die Infos inzwischen nicht mehr gültig sind. Nach und nach überarbeite ich die Artikel, also gerne wieder mal vorbei schauen.

Innovativ, effizient, jung, dynamisch, erfolglos, international, für Sie optimiert... Gähn!
  • Flyertext wir über uns als Programm miradlo Handzettel | Flyer miradlo
Den ein oder anderen derartigen Satz erwarten Kunden ja auf den Standard-Unternehmensseiten.
"public function miradlo ($kundenanforderungen){...}" vollständig lesen

Arbeitsschutz bei miradlo Informatikdienstleistungen

Möglicherweise veraltet: Dieser Artikel ist schon älter und wurde länger nicht überarbeitet. Je nach Thema könnte es sein, dass die Infos inzwischen nicht mehr gültig sind. Nach und nach überarbeite ich die Artikel, also gerne wieder mal vorbei schauen.

Im TeTset-Blog (mittlerweile offline) gibt es noch bis zum 31. eine Blogparade zum Thema Arbeitsschutz. Bislang gibt es noch keine Antwort, eigentlich schade. Torben fragte:
  • Ladenkette mit miradlo Konstanzmiradlo Webdesign und Informatikdienstleistungen Konstanz
Weisst du, wer bei euch im Unternehmen für den Arbeitsschutz verantwortlich ist?
"Arbeitsschutz bei miradlo Informatikdienstleistungen" vollständig lesen

Online-Schulungen : E-Learning

Möglicherweise veraltet: Dieser Artikel ist schon älter und wurde länger nicht überarbeitet. Je nach Thema könnte es sein, dass die Infos inzwischen nicht mehr gültig sind. Nach und nach überarbeite ich die Artikel, also gerne wieder mal vorbei schauen.

Im WissensWert-Blog gabs eine Blogparade zur Frage: "Was war dein letztes E-Learning-Erlebnis?". Mein erstes E-Learning-Erlebnis war vor rund neun Jahren die ergänzende Dokumentation zu einer Vorlesung über den Umgang mit dem Web. Auf dem Server der Schule, Engineering College in Kopenhagen, gab es eine gute Dokumentation zu HTML, CSS, Usability usw. die außerdem viele Links zu relevanten Seiten enthielt. Damals hörte ich erstmals auch von Jakob Nielsen und seinen Ausführungen zur Usability. Seither lerne ich nahezu täglich in unterschiedlichen Formen im Netz. Meist suche ich mir selbst, was ich grad so brauche und arbeite mich ein. Je nach Thema bevorzuge ich ergänzend so altmodische Lernsachen, wie ein Buch. ;-) Wir setzen bei miradlo E-Learning im internen Rahmen ein, meist in unserem Mitarbeiterblog, dort gibt es Dokumentationen und Linktipps. Darüberhinaus schreibt Roland im Schulungsblog seit einiger Zeit auch öffentlich zu Themen wie Programmierung. Dort erklärt er, stellt Fragen und Aufgaben und wer möchte kann mithilfe der Kommentare teilnehmen. Für unsere Webapplikationen erstellen wir darüber hinaus Dokumentationen, die es auch Anfängern ermöglichen mittels E-Learning und ohne weitere persönliche Schulungen diese zu nutzen.

E-Learning ::: Vor - und Nachteile

Was ich am E-Learning mag:
  • ich suche mir aus
    • wann
    • wo
    • wie lange
    • ich lernen möchte
Schwierig im Gegensatz zum Lernen mit Menschen, in einem Kurs finde ich:
  • für regelmäßiges Lernen muss ich mich schon selbst motivieren
  • allein lernen kann zuweilen schwierig sein, weil der Kontakt zu anderen fehlt
    • Schulungsblogs haben da den Vorteil, dass ein Austausch, wenn auch etwas zeitverzögert möglich ist
  • manche Kurse, gerade Videokurse für Software sind nicht so ausgelegt, dass ich mir aussuchen kann welches Thema ich nicht so intensiv angehen möchte, bzw. welchen Teil ich gern noch einmal wiederholen möchte
Unterm Strich ist E-Learning, wie anderes Lernen auch abhängig von einem selbst, dem Thema und dem grundsätzlichen eigenen Lernstil. Lernen ist in jedem Fall mit Zeitaufwand verbunden, der jedoch beim E-Learning noch leicht unterschätzt wird. Für mich ist es deshalb prinzipiell eine sehr gute Form, aber ganz sicher ist es nicht immer und für alle gleich gut geeignet.

Cookies : Was sind denn das für Kekse?

Möglicherweise veraltet: Dieser Artikel ist schon älter und wurde länger nicht überarbeitet. Je nach Thema könnte es sein, dass die Infos inzwischen nicht mehr gültig sind. Nach und nach überarbeite ich die Artikel, also gerne wieder mal vorbei schauen.

  • Screenshot OperaMenü Opera
  • Screenshot OperaPrivate Daten löschen
  • Screenshot OperaCookies verwalten
Diese Woche kam bei uns das Thema Cookies auf, weil Google in Kürze bei Werbeanzeigen mittels Cookies auch personalisierte Werbung einsetzen wird, falls man es nicht explizit verbietet oder Werbung sowieso blockt. Joscha fragte sich:
Eine Änderung der Anzeigenschaltung von AdSense von Google hat mich auf Cookies aufmerksam gemacht. Und stimmt! Es gibt nicht nur meinen Verlauf, Lesezeichen und Cache die minutiös aufzeichnen, was ich wann wo im Internet gemacht habe, sondern auch noch diese Cookies. Aber nun hat es mich neugierig gemacht. Bei Opera meinem derzeitigen Standardbrowser gibt es immer noch diese hübsche F1 Taste, die mich Ruckzuck ins Hilfemenü katapultiert. Etwas wie „Cookies anzeigen“ bringt mich zum Hilfe Text mit dem Verweis Extras – Einstellungen – Erweitert –Cookies. Zunächst gehe ich mal auf Cookies verwalten, ich will ja sehen, was man da so alles auf meinem Computer speichert! Und ich bin überrascht:  Da liegen bestimmt über zweihundert Cookies auf meinem Rechner rum. Alle speichern irgendwelche Dinge, die vermutlich unnütz sind, aber ab und an auch gewisse Inhalte haben mögen. Warum? Von wem? Ich fühle mich unwohl und suche den: "Alle Cookies sofort und für immer zerstören"-Knopf. Leider gibt es den nicht in meinem Opera (9.52), sodass ich die Mühe auf mich nehme, zweihundert Linksklicks zu vollführen. Nur um diese Dinger loszuwerden. Besondere Freude macht es dabei Amazon- und Youtube-Links zu löschen wo mich vollkommen deplatzierte „Sonderangebote“ und Videos oft verärgern, nur weil man einmal einen merkwürdigen Gast zu Besuch hatte oder einmal einen Taschenrechner gekauft hat. Und seitdem bietet mir Amazon jedesmal eine spannende Kommunikation aus zwei genau gleichen Taschenrechnern zum sogenannten Sonderpreis (Preis 1 + Preis 2) an. Nene, Schluss damit! Und Verlauf und Cache werden auch grad mal noch gelöscht. Ja, so ein Spielverderber kann ich sein. Dafür sammele ich jetzt wieder ein halbes Jahr lang unbesorgt neue Cookies und baue mir einen neuen Cookie-Charakter auf. Aber sobald genug zusammen ist, um mich potentiell zu charakterisieren, werde ich wieder den löschen-Button benutzen.

Cookies anpassen und löschen

Er ist sicher nicht der Einzige, der nicht ganz genau weiß, was da teils so auf seinem Rechner passiert und wie man es ändern kann. Nun, zunächst einmal Cookies haben schon Gründe, sie können Informationen abspeichern. Manche davon sind auch durchaus sinnvoll, wenn man sie möchte. Die meisten (alle) Browser können deshalb so eingestellt werden,  dass man jedesmal gefragt wird, ob man einen Cookie akzeptieren möchte. Je nach Browser findet man das an anderer Stelle, z.B:
  • Firefox /Bearbeiten/Einstellungen/Datenschutz/Cookies
  • Konqueror /Einrichten/Cookies/Regelungen und einzeln unter /Extras/HTML-Einstellungen/Cookies
  • Opera /Tools/Preferences/Advanced/Cookies und zum Löschen:  /Tools/Delete Private Data
Damit lässt sich kontrollieren, welche Seiten Cookies speichern, es lassen sich Cookies löschen und spezielle Einstellungen vornehmen. Statt also ab und zu alle zu löschen, ist es sinnvoller vorher zu überlegen, welche man denn akzeptieren möchte. Mal davon abgesehen, dass auch Opera durchaus alle Cookies auf einmal löschen kann. ;-)

Kurz und gut VI

Möglicherweise veraltet: Dieser Artikel ist schon älter und wurde länger nicht überarbeitet. Je nach Thema könnte es sein, dass die Infos inzwischen nicht mehr gültig sind. Nach und nach überarbeite ich die Artikel, also gerne wieder mal vorbei schauen.

Wie gewohnt samstags,  kurz und gut Links, zu allem möglichen was mir grad begegnete...

Gimp ::: Spielereien ::: Plugin ::: 3D-Effekt-Skript

Möglicherweise veraltet: Dieser Artikel ist schon älter und wurde länger nicht überarbeitet. Je nach Thema könnte es sein, dass die Infos inzwischen nicht mehr gültig sind. Nach und nach überarbeite ich die Artikel, also gerne wieder mal vorbei schauen.

Bilderspielereien kosten meist recht viel Zeit. Doch so ab und an, mache ich das ganz gern. Wenn es um Fotos und ähnliches geht, liebe ich meinen Gimp, wegen seiner Vielzahl an Möglichkeiten. Gimp wurde für Linux entwickelt es gibt ihn jetzt jedoch auch schon einige Jahre für Windows.
  • Laden miradlo Konstanzmiradlo mit 3D-Plugin
  • Laden miradlo KonstanzOriginal: miradlo Informatikdienstleistungen Konstanz
  • Laden miradlo Konstanzmiradlo Spielereien mit Gimp
Von Version zu Version wird Gimp komfortabler, inzwischen sind auch rote Augen in einem kurzen Schritt erledigt. Manche Spielerei braucht man nur selten, dagegen so ein bisschen Bildbearbeitung nutze ich oft:
  • da gibt's rote Augen
  • mal stand beim Fotografieren eines Schaufensters ein Mülleimer im Weg
  • da spiegelt sich irgendwas, was da nicht hin soll
  • ein anderes Mal ist ein Bild zu dunkel
  • oft ist ein Bild nicht auf das eigentliche Motiv ausgerichtet, die Umgebung ist zu detailliert erkennbar
  • irgendwelche Kabel in Innenräumen stören
  • die Fassade ist schadhaft
  • ...
Ab und zu nehme ich mir auch einfach Zeit für ein bisschen Spielerei mit einem Bild, siehe das letzte der drei heutigen Bilder. Doch zuweilen möchte ich einen speziellen Effekt, aus irgendeinem Grund, kann oder will da jedoch nicht viel Zeit investieren. Einige Effekte bringt Gimp ja schon in der Grundinstallation mit, manches lässt sich mit den vorhandenen Filtern schnell verändern. Darüberhinaus verfügt Gimp über Plugins. Plugins lassen sich auf der Gimp-Pluginseite suchen, oder man erfährt z.B. auf Eckhards Blog davon.

3D-Screenshot-Skript

Das 3D-Skript erwartet üblicherweise einen Screenshot und bastelt daraus ein recht schickes 3D-Bild. Erwartet wird daher ein Bild im Querformat, wie ihr seht, muss es kein Screenshot sein, das lässt sich ausprobieren. Nach ablegen des Skripts in /usr/share/gimp/2.0/scripts fand ich es im Hauptfenster des Gimp unter /Extras/Skript-Fu/3D-Screenshot. Für Webbilder, die sowieso nicht so groß sind, klappt es noch recht zügig, bis alle Abläufe durch waren. Bei Originalfotos kann es schon mal einige Minuten dauern. Falls die Ergebnisse merkwürdig aussehen, kann ein erneutes Starten des Gimp helfen. Das Skript schätzt es auch nicht, wenn mehrere Bilder offen sind. Sicher nicht für jedes Bild, aber so als zusätzlichen Effekt kann das schon mal sinnvoll sein. Gern nutze ich auch das Plugin Save for Web, insbesondere wenn es um PNG geht, da ergeben sich damit doch noch deutlich verkleinerte Dateien als mit Gimp selbst. Wer zuweilen Spaß an Spielereien mit Bildern hat, sollte einfach mal ein bisschen experimentieren.

...weitere Erfahrungen im Umgang mit KDE 4

Möglicherweise veraltet: Dieser Artikel ist schon älter und wurde länger nicht überarbeitet. Je nach Thema könnte es sein, dass die Infos inzwischen nicht mehr gültig sind. Nach und nach überarbeite ich die Artikel, also gerne wieder mal vorbei schauen.

Gestern ging es zum Thema KDE 4.2  vor allem um die Konsole, den Desktop und Quanta. Bei meinen ersten Tests berichtete ich ja bereits von gemischten Gefühlen, zum neuen KDE 4.  href="http://miradlo.net/bloggt/index.php?912-s"">meinen ersten Tests berichtete ich ja bereits von gemischten Gefühlen, zum neuen KDE 4.  Roland beschrieb schon Probleme und Lösungen bei der Migration von KDE 3 auf KDE 4.1, z.B. für Mails und den Kalender. Ich habe ja noch ihref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?710-s"">auf KDE 4.1, z.B. für Mails und den Kalender. Ich habe ja noch immer nicht vollständig umgestellt, sondern teste noch ein bisschen auf meinem Zweitrechner und dem ein oder anderen sonstigen Rechner, bis ich sicher bin, dass ich alles soweit zum Laufen bekomme. Wer sich über die Fragezeichen-Symbole wundert, nun, z.B. home kann ich als User nicht umstellen, als root habe ich keine Symbolauswahl.  Der Umweg, Bild suchen, Pfad notieren, mithref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?152-s"">für Mails und den Kalender. Ich habe ja noch immer nicht vollständig umgestellt, sondern teste noch ein bisschen auf meinem Zweitrechner und dem ein oder anderen sonstigen Rechner, bis ich sicher bin, dass ich alles soweit zum Laufen bekomme. Wer sich über die Fragezeichen-Symbole wundert, nun, z.B. home kann ich als User nicht umstellen, als root habe ich keine Symbolauswahl.  Der Umweg, Bild suchen, Pfad notieren, mittels Konsole .directory anpassen, war mir bisher zu lästig, so wichtig war's erst einmal auch nicht...
  • Screenshot KonsoleKDE 4 Standardeinstellungen auf Devika

Dolphin

Im Dolphin habe ich wieder die Hinweise auf "kein Text" als User, statt des Menüs. Öffne ich den Dolphin als Root klappt das, aber ich kann sonst nichts tun. Einige Symbole sind hier noch kaputt, aber auf diesem Rechner nur die, bei denen sich die Systemsymbole geändert haben, das ist logisch. Die Symbole, die noch immer denselben Pfad haben funktionieren hier. :-) Schön ist die Einstellungsmöglichkeit bei einem Ordner weitere Angaben hinzufügen zu können. Beispielsweise kann ich Bilderordner als Vorschaubilder anzeigen lassen und bekomme trotzdem pro Ordner weitere Informationen  wie Rechte, Größe, Datum usw. Bisher war es nur möglich Details darzustellen, wenn ich auch in einer detaillierten Ansicht war. Das ist so schon wesentlich schöner. Schade, dass jedoch auch hier wieder etwas vergessen wurde. Bisher bekam ich beim Überfahren eines Bildes auch dessen Dimension, z.B. 1280*800, dafür konnte ich bisher leider keine Einstellung finden. Bei mir gibt es so eine Art Lesezeichenleiste als Grundeinstellung, die heißt Places, da gibt es Ordner wie Network, Home, Root usw. Hier gingen die Ersteller bei ihren Bezeichnungen wohl auch eher von ungeübten Nutzern aus, denn:
  • Home zeigt auf /home/ute
  • Root zeigt auf /
Bei Root kann man noch argumentieren, dass es da ein Namensproblem gibt, weil root sowohl die Wurzel des Systems meint, also / als auch den Benutzer root, also /root. Nicht argumentieren kann man aus meiner Sicht bei Home, für mich ist Home /home und nicht /home/ute.

Rundum die Kontrollleiste

Hm, nun ja, noch nicht ganz meins... Meine Lieblingsuhr ist nicht mehr da, das digitale Ding ist hässlich, das analoge unlesbar... Tooltipps sind wohl uncool inzwischen, ich fand es praktisch, dass es bisher bei nahezu allem einen Tooltipp gab, wenn irgendwo ein Symbol stand, inzwischen gibt's das nur noch manchmal, schade.

Kontrollzentrum / System Settings

Umbenennen scheint grad häufiger zu sein, auch das Kontrollzentrum ist nicht mehr mit kcontrol aufrufbar. Im Menü steht es hier unter System Settings, aufrufen lässt es sich jetzt mit systemsettings, na, das war nicht sooo schwer. ;-) Auf meinem Rechner ist es grad immens schwierig rauszufinden, wie etwas neuerdings wohl heißt, weil ich im Menü meist nur so schicke Begriffe finde, wie für Quanta "Web Developer ..." das entspricht sicher nicht dem aufzurufenden Namen. Viele Einstellungen wanderten an andere Stellen oder wurden neu benannt, so dass ich an einigen Stellen gar nicht weiß, wo ich suchen soll.

Bildschirmschoner

Ja ich weiß, das braucht man nicht, das ist überflüssig und es gibt ja auch ganz viele... Nun, ich liebe meine Bildschirmschoner, sei es im Laden den mit passenden Hintergründen zu dem was wir so tun oder auch einfach Fotos, die ich grad mag. Seit ewigen Zeiten klappte das jetzt problemlos immer mit demselben Bildschirmschoner, der sich auch selten mal "verschluckte". Tja, klappte... :-( Auf Devika (kleiner 12" Rechner habe ich die Bilder extra nochmal verkleinert, die sind jetzt maximal 1280 breit, aber es hilft nicht, ein paar Bilder klappen, doch dann verschluckt sich das Ding. Nein, das ist nicht lebenswichtig und kein Killerkriterium für KDE 4, aber muss das sein? Nö, eigentlich nicht *grummel* ;-)