tipps - Einträge für Dezember 2008

  • Dezember, 2008
  • Windows Vista ::: Bild hochladen per FTP

    Es gibt Tage, da wünscht' ich, ich wär' mein Hund... oder so ähnlich...
    • nur halbe Bilder werden hochgeladenBildhochladeversuche abgeschnittene Bilder
    Eigentlich wollte ich nur ein Bild hier im Blog hochladen. Das Problem war:
    • ich war in Palästina
    • das WLAN ließ auf meinem Rechner mit den aktuellen Einstellungen nicht für Linux konfigurieren (wird dringend geändert)
    • deshalb musste ich Windows Vista für Internetverbindungen nehmen
    • hier im Blog lade ich sonst nicht über den Editor hoch, deshalb ging das wegen fehlender Rechte nicht
    • FTP wäre nett, es kostete mich 17 Versuche, bis ich aus dem Gedächtnis die Zugangsdaten gekramt hatte (unter Linux habe ich sie gespeichert, ich brauche sie sonst also selten)
    • Rechte ändern per FTP klappte nicht
    • also wollte ich per FTP dahin hochladen, wo ich sonst Bilder habe, da stimmen die Rechte ja bereits
    • vor einigen Monaten hatte ich sowas schon mal, deshalb wusste ich, dass FTP über die DOS-Eingabeaufforderung möglich ist
    • wie immer, fand ich die erst einmal nicht... /Start/Alle Programme/Zubehör/Eingabeaufforderung öffnet ein DOS-Fenster
    • für FTP sollten es keine Backslashes sein, also wollte ich direkt in das passende Verzeichnis wechseln, aus dem ich kopieren könnte
    • natürlich kenne ich die DOS-Befehle nicht so richtig und musste also wieder suchen
      • Verzeichnisinhalt ist nicht ls sondern dir
      • cd geht dann, um Verzeichnisse zu wechseln...
      • dir, weil mein spezieller Freund das Vista selbstverständlich intern die Ordner anders nennt, als im Explorer angezeigt, statt Bilder musste ich Pictures eingeben
    • zwischendurch hatte die Datei mal an der falschen Stelle, klar, dass es bei FTP kein mv gibt sondern nur rename, darauf kam ich auch nicht von selbst...
    • nach einigem Gefluche - beim ständigen Wechsel von FTP-Kommandos und DOS-Befehlen wird es ja nicht besser... - hatte ich die Datei oben, nur angezeigt wurde sie nicht
    • nach den Rechten schauen, ist der Standardfall für Fehler, aber da passte alles
    • gut, vielleicht der falsche Modus, statt ascii, wäre binary nicht schlecht, wieder Suchmaschine, wieder fragen: binary eingeben genügt, dann stellt er um
    • jetzt nochmal mit put hochladen, diesmal unter einem anderen Namen, nun, erstmal stürzte jetzt die Eingabeaufforderung ab
    • also nochmal, erst den richtigen Pfad, dann per FTP mit binary, wieder keine Reaktion mehr...
    • dieses Mal, habe ich erstmal abgewartet...
    • huch, es bewegt sich was, da war immerhin der Anfang eines Bilds, ich hatte die Hoffnung es habe geklappt, nur sei es halt ein bisschen langsam, wie die Verbindung hier immer mal wieder
    • doch auch nach einigen Minuten war da nicht mehr, laut Grafikinformation der Web-Developer-Toolbar hatte das Bild auch gerade mal 18 kB von den 44 kB, die es hätte haben sollen
    • noch ein Versuch...
    • zwischendurch hatte ich mal noch die Idee, WordPress halt ein anderes Verzeichnis für den Upload beizubringen, aber das hatte denselben Effekt...
      • Trotz des Browseruploads schien da gar nichts zu klappen.
      • Genaueres Hinschauen zeigte mir auch, dass es da sehr wohl schon einmal ein Bild hierüber gab und dass es da wohl geklappt hatte... Nun, dieses Mal jedoch nicht...
    • auch nach einigen Minuten waren da wieder nur die 18 kB und nur gut ein Drittel des Bildes sichtbar
    • klar, habe ich auch mal kurz noch den IE aufgemacht, um auszuschließen, dass ich ein Cache-Problem mit dem Firefox habe, aber auch da derselbe Effekt, ein noch nicht einmal halbes Bild... :-(
    • beim nächsten Versuch kam ich noch nicht einmal mehr auf 18 kB, sondern nur noch auf 1 kB auch nach einigen Minuten...
    • ich gab erstmal auf. Irgendwann dachte ich, ich bin einfach ungeeignet, um mit Windows umzugehen. Jetzt hatte ich also zwei Teilbilder...
    • Klar, so stehen lassen wollte ich das natürlich auch nicht, deshalb machte ich am nächsten Tag einen erneuten Versuch:
    und siehe da! Auf Anhieb, ohne irgendein Problem, klappte es das Bild hochzuladen, es war einfach da und vollständig. :-) Ich weiß es nicht genau, was da am ersten Abend schief ging. Ich vermute, es war eine relativ langsame Verbindung, die auf dem Server jeweils zu einem Time-Out führte. Passiert ist mir das so bisher noch nie. Tja, mal wieder was dazu gelernt... ;-)
  • Google Seiten- und Artikel-Wertungen ::: Pagerank

    Über Sinn und Unsinn des Pageranks kann man vortrefflich diskutieren und philosophieren. Ich sehe das nicht so verbissen wie manche, aber manchmal ärgere ich mich schon auch, oder freue mich über eine Entwicklung. Beispielsweise habe ich mich gefreut als im Februar erstmals eine unserer  Seiten bei dmoz.de gelistet wurde. Mir sind Statistiken und Werte nicht so wichtig, dass ich bereit wäre zusätzliches zu installieren, wie z.B. Google Analytics, bei dem auf jeder Seite ein Javascript mitläuft. Manches probiere ich aus oder nutze es mal im ein oder anderen Fall, wie z.B. blogoscoop auf uteles Blog. Die grobe Richtung von verschiedenen Webauftritten, Blogs und ähnlichem schaue ich mir jedoch schon an. Der Pagerank ist ein Hinweis darauf, wie gut oder schlecht eine Seite von der großen Suchmaschine wahrgenommen wird. Auch bei Kundenseiten schaue ich, wie sie sich entwickeln, dort setze ich häufig auch die lokale Suche ein.

    Mehr lesen

  • Webdesign ::: Checkliste um Webauftritte und Blogs zu testen

    Wer Webseiten erstellt oder verschiedene Themes in Blogs einsetzt, sollte vor allem bei neuen Layouts, aber auch bei Änderungen testen. Es gibt die unterschiedlichsten Arten das zu tun, wir bei miradlo nutzen dazu eine Checkliste, um nichts zu vergessen. Einer der wichtigsten Punkte bereits während des Erstellens neuer Webseiten sind die regelmäßigen Prüfungen in den Validatoren, Validator-Links siehe Glossar zu Validatoren. Wir passen unsere Checkliste immer mal wieder an, der ein oder andere hat sich auch weitere eigene Punkte notiert oder diese Liste ergänzt. Unsere Liste ist aufgeteilt in Gruppen von Tests:

    Benutzerfreundlich

    • nur soviel Pflichtfelder wie nötig, nicht gleich den Stammbaum, nur um Kontakt aufzunehmen
    • nicht eindeutige Linktexte mit zusätzlichem title, klar unterscheidbare verschiedene Namen für Links (nicht zehnmal "mehr" oder "weiterlesen")
    • spezielles CSS für print und handheld (klappt aus Zeitgründen grad noch nicht immer)
    • Sitemaps sobald der Auftritt eine umfangreichere Navigation hat (bei einem 10-Seiten-Auftritt ohne Unternavigation halte ich eine Sitemap für überflüssig)
    • Fehlerseiten mit vollständiger Navigation (error und forbiddeen für 404, 401 und 403)
    • favicon zur Orientierung
    • fremdsprachige Texte bekommen z.B. ein <div lang="en"></div> (allerdings bei "denglischen" Begriffen spare ich mir das)
    • Links haben verschiedene Auszeichnungen für ihre Zustände (visited, hover, focus, active sind unterscheidbar definiert, so dass sich besuchte Links unterscheiden und auch bei Tastaturnavigation erkennbar ist, bei welchem Link man grad steht)

    Mehr lesen

  • RPM auf Gentoo oder anderen nicht-RPM basierten Distributionen nutzen

    Mal so kurz am Rande... Vor einiger Zeit wollte ich für Scribus die AdobeColorProfiles einsetzen. Das Problem war, dass es die Dinger nur als RPM (Red Hat Package Manager) gab. Gentoo ist keine RPM-basierte Distribution, ein RPM lässt sich nicht installieren und hilft mir zunächst einmal nicht. Aber das lässt sich ja ändern (übrigens tacita heißt mein Rechner):

    Schritt für Schritt ein RPM für nicht-RPM-basierte Distribution umwandeln

    Hilfe zu rpm2targz:
    • ute@tacita ~ rpm2targz -h
    • rpm2targz: Converts RPM archives to tar archives
    • Usage: rpm2targz [options] <rpms>
    • Options:
    • -h, --help This help screen (imagine that)
    • -O, --stdout Write tarball to stdout
    • -v, --verbose Verbose output
    mittels rpm2targz umwandeln:
    • ute@tacita ~/uhDownloads/AdobeColorProfiles-end-user.rpm $ rpm2targz adobe-color-profiles-1.0-1.noarch.rpm
    ergibt ein ein *.tar.gz
    • ute@tacita ~/uhDownloads/AdobeColorProfiles-end-user.rpm $ ls -l
    • insgesamt 7611
    • -rw-r--r-- 1 ute ute 3881452 3. Nov 2005 adobe-color-profiles-1.0-1.noarch.rpm
    • -rw-r--r-- 1 ute ute 3902247 12. Nov 22:17 adobe-color-profiles-1.0-1.noarch.tar.gz
    *.tar.gz entpacken
    • ute@tacita ~/uhDownloads/AdobeColorProfiles-end-user.rpm $ tar -xzvf adobe-color-profiles-1.0-1.noarch.tar.gz
    ergibt ein Verzeichnis welches weder *.tar noch *.rpm ist
    • ute@tacita ~/uhDownloads/AdobeColorProfiles-end-user.rpm $ ls -l
    • insgesamt 7611
    • drwxr-xr-x 3 ute ute 72 12. Nov 22:17 adobe-color-profiles-1.0-1.noarch
    • -rw-r--r-- 1 ute ute 3881452 3. Nov 2005 adobe-color-profiles-1.0-1.noarch.rpm
    • -rw-r--r-- 1 ute ute 3902247 12. Nov 22:17 adobe-color-profiles-1.0-1.noarch.tar.gz
    in das Verzeichnis wechseln und mal sehen, was da so liegt:
    • ute@tacita ~/uhDownloads/AdobeColorProfiles-end-user.rpm $ cd adobe-color-profiles-1.0-1.noarch
    • ute@tacita ~/uhDownloads/AdobeColorProfiles-end-user.rpm/adobe-color-profiles-1.0-1.noarch $ ls -l
    • insgesamt 0
    • drwxr-xr-x 3 ute ute 72 12. Nov 22:17 usr
    • ute@tacita ~/uhDownloads/AdobeColorProfiles-end-user.rpm/adobe-color-profiles-1.0-1.noarch $
    In diesem Fall lag einfach die passende Verzeichnisstruktur um die Profile abzulegen /usr/share//color/icc/Adobe ICC Profiles, die an die passende Stelle legen und das war's auch schon. :-) Der Weg an sich ist natürlich auch in anderen Fällen nutzbar.
  • ...Advent, Advent... auch bei den Webstandards

    • Adventskalender der Webkrauts
    Prima, wie schon in den vergangenen Jahren wird es bei den Webkrauts wieder den Adventskalender geben. Heute geht's los! Für diejenigen, die den Adventskalender noch nicht kennen, noch die Hinweise zu den Adventskalendern der Vorjahre: Ähnlich wie bei den Sonnenseiten im Sommer wird täglich ein Artikel von einem der Mitglieder der Webkrauts veröffentlicht. Über manchen Artikel habe ich ja bereits geschrieben, beispielsweise zum Thema Progressive Enhancement, welches bei den Sonnenseiten angesprochen wurde. Nicolai Schwarz schreibt dazu unter anderem:
    "Ab dem kommenden Montag geht es dieses Mal rund um Best Practice in allen Webbereichen. Wir schreiben über Performance, JavaScript, Suchfunktionen, Barrierefreiheit, nützliche Tools, den Umgang mit Kunden, Navigationen oder auch Suchmaschinenoptimierung, um nur ein paar Themen zu nennen."
    Ich freue mich bereits auf die Serie, mir gefällt es gut, wenn es über einen begrenzten täglich einen Artikel gibt. Die Zeit nehme ich mir dann meist, diese Serie jeweils sofort zu lesen.

Seite 1 von 1, insgesamt 5 Einträge