ein Blog übers Web, IT, Linux, Techiekram...

Webstandards-Suchmaschine wird von Opera entwickelt

In einem Artikel bei Golem wird berichtet, dass sich zur Zeit nur 4 Prozent der Webseiten an Standards halten. Opera ist dabei eine Suchmaschine zu entwickeln, die solche Strukturen im Web untersucht. Die Suchmaschine heißt MAMA eine Abkürzung für "Metadata Analysis and Mining Application". Inzwischen wurden bereits 3,5 Millionen Webseiten untersucht. Noch ist die Suchmaschine nicht öffentlich zugänglich, sie soll jedoch in den kommenden Monaten erscheinen. Mir gefällt diese Idee, denn ich hoffe, dass Seiten wie der Relaunch des Südkurier damit seltener werden. Erschreckend ist meines Erachtens der geringe Anteil an standardkonformen Seiten. Ganz so niedrig hätte ich nicht geschätzt, denn das passt nicht mit meiner persönlichen Erfahrung. Das liegt sicherlich auch daran, dass ich viel auf Seiten unterwegs bin, die sich mit dem Thema Webstandards befassen. MAMA kann auch andere Punkte feststellen, z.B: dass in Deutschland 25% der Webseiten Flash einsetzen, während es in China sogar 67% sind. Weitere Untersuchungen sind möglich, wie:
  • Wie oft wird JavaScript eingesetzt?
  • Wieviele Seiten setzen mehr als 100 Hyperlinks ein?
  • Wieviele Webseiten sind speziell für mobile Endgeräte optimiert?
  • Inwieweit wird Web 2.0 genutzt?
  • Wie ist der Anteil an Webseiten die RSS-Feeds anbieten?
  • ...
Insgesamt kann eine ganze Reihe von Aspekten untersucht werden. Da habe ich doch mal wieder die Hoffnung, dass sich an der Qualität von Webseiten wieder mal etwas bewegt. Ich denke nicht, dass deshalb sofort alle neuen Auftritte standardkonform entwickelt werden. Jedoch hoffe ich, dass sich der Anteil an Webauftritten, die sich an Webstandards halten, damit erhöht.
  • Klasse fände ich, wenn es weniger Seiten gäbe, die Flash einsetzen, obwohl es keinen nachvollziehbaren Grund gibt.
  • Schön wäre, wenn mehr Seiten, die JavaScript nutzen, das zumindest sauber programmieren und nicht großzügig über Fehler und Warnungen hinweggesehen wird.
  • Super, fände ich, wenn überflüssiger Spielkram, der den Ablauf stört weniger würde.
    • Bei jedem Beitrag, den ich im TinyMCE des aktuellen WordPress schreibe, nervt mich dieser Spielkram, dass beim Link setzen, erstmal der Hintergrund ausgegraut wird und dann der Link per JavaScript eingebaut werden muss. In den alten Versionen war es ein Klick, dann war das Fenster zum Link setzen da, Link einfügen und gut war. Inzwischen dauert das Ganze etwa doppelt so lang, nur um einen optischen Effekt einzubauen.
  • Freuen würde ich mich, wenn irgendwann, wenigstens alle Seiten öffentlicher Institutionen gut funktionieren würden, wie z.B. im Artikel über Webstandards aufgeführt.
  • Womit ich nicht gerechnet hätte ist, dass es noch immer rund 20% Seiten gibt, die kein CSS einsetzen, auch da hoffe ich stark, dass sich das ändert.
  • Mein Traum ist ja auch immernoch, dass PDF nicht statt HTML eingesetzt wird, sondern nur als zusätzliche gute Möglichkeit für den Druck. Allerdings lässt sich ja auch mit der meisteingesetzten großen Suchmaschine bereits feststellen, dass es für manche Themen, nahezu keine anderen Ergebnisse, als PDF-Inhalte gibt.
Es gibt schon noch so einiges, bis das Web so ist, wie ich es gern hätte. Träumen darf ich ja... ;-)

Aktualisiert

Inzwischen gibt es einen sehr ausführlichen Artikehref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?273-s"">Artikel über Webstandards aufgeführt.
  • Womit ich nicht gerechnet hätte ist, dass es noch immer rund 20% Seiten gibt, die kein CSS einsetzen, auch da hoffe ich stark, dass sich das ändert.
  • Mein Traum ist ja auch immernoch, dass PDF nicht statt HTML eingesetzt wird, sondern nur als zusätzliche gute Möglichkeit für den Druck. Allerdings lässt sich ja auch mit der meisteingesetzten großen Suchmaschine bereits feststellen, dass es für manche Themen, nahezu keine anderen Ergebnisse, als PDF-Inhalte gibt.
  • Es gibt schon noch so einiges, bis das Web so ist, wie ich es gern hätte. Träumen darf ich ja... ;-)

    Aktualisiert

    Inzwischen gibt es einen sehr ausführlichen Artikel von Sylvia Egger bei den Webkrauts zu MAMA.

    Noch keine Kommentare

    • ute
      ute  
      Hab den Artikel grad noch um einen Link zu Sylvia Eggers Artikel bei den Webkrauts erweitert.

    Kommentar schreiben

    Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
    Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
    Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
    BBCode-Formatierung erlaubt
    Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.