ein Blog übers Web, IT, Linux, Techiekram...

Subversion (svn) über Konsole nutzen

Bei uns sind alle wichtigen Projekte mittels Subversion unter Versionskontrolle. Sobald mehrere daran arbeiten geht es gar nicht anders, aber auch sonst ist zuweilen praktisch genau prüfen zu können, was sich geändert hat. Da wir überwiegend mit Webapplikationen arbeiten ist fast immer auch PHP beteiligt, deshalb nutzen wir meist Subclipse in Eclipse, für die svn-Befehle. Ab und zu lohnt es sich jedoch nicht, den Klotz (Eclipse ist dick und langsam) zu öffnen, wenn es grad nur ums einchecken, nach kleineren Änderungen im HTML oder CSS geht, die ich mit Quanta mache. In solchen Fällen bevorzuge ich die Konsole (KDE auf Gentoo Linux, ob das auch mit Windows oder Mac so klappt weiß ich nicht) . Leider gibt es manchmal Versionsprobleme, deshalb kann es vorkommen, dass ein über die Konsole bearbeites Projekt in Eclipse nachher nicht mehr gelesen werden kann, weil die svn-Version älter ist. Andererseits gabs auch schon mal einen Rechner, auf dem Eclipse grad nicht auf Anhieb laufen wollte und sowieso nur fürs svn genutzt wurde. Dann lohnt es sich nicht lange zu suchen, der einfachere Weg ist hierbei die Konsole.

svn-Befehle auf Konsole

Vor Arbeitsbeginn, falls man nicht ganz sicher weiß, dass niemand sonst etwas eingecheckt hat, im eigenen Verzeichnis aufrufen:
  • svn update Dabei werden alle aktualisierten Dateien geholt.
  • Zwischendurch zeigt svn status (svn st genügt auch, für fast alles gibt es auch kürzere Varianten) den aktuellen Stand aller lokal geänderten Dateien an. So kann entschieden werden, welche Dateien geändert, gelöscht, hinzugefügt werden sollen.
  • svn add Dateiname fügt eine Datei hinzu.
  • svn delete Dateiname löscht eine Datei, die bereits im svn war.
  • Einchecken mit: svn commit -m „das ist der Text der beschreibt, was ich tatsächlich getan habe, z.B. Datei xy erstellt, im Design der Navigation Fehler korrigiert, Funktion xy eingebaut” Im Kommentar sollte stehen, was getan wurde, damit jeder andere am Kommentar sehen kann, wann und was in einer Version geändert wurde.
  • Bei weiteren Aktionen bietet sich meist eher Eclipse an, beispielsweise geht svnignore in Eclipse schneller und komfortabler.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
BBCode-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.