ein Blog übers Web, IT, Linux, Techiekram...

Google down - Facebook down - das Internet für viele weg

Es ist sehr, sehr lang her, ich vermute über 15 Jahre. Jedenfalls an einem Nachmittag war plötzlich Google weg, einfach nicht mehr erreichbar.

erste Reaktionen auf twitter, weil instagram down ist

Als jemand, die schon immer viel mit Lesezeichen und mehreren offenen Seiten arbeitete war das nicht so schlimm. Ich glaube damals war meine Hauptquelle für Informationen noch das Usenet und das war ja da. Oder es war schon twitter, identica oder sowas.

Jedenfalls, ja - es war ungewöhnlich, dass Google weg war, aber nicht so schlimm. Es ließ sich trotzdem vieles im Internet tun.

Facebook, Instagram und Whatsapp down

Einzeln waren sicher alle schon mal weg, meist nur für wenige Minuten. Heute am frühen Abend verabschiedeten sich jedoch alle drei, teils hatte der ein oder andere Browsercache noch Restinfos, teils war sofort nichts mehr erreichbar.

17:30 Uhr ging es wohl los, mir fiel es selbst auf, noch bevor ich es im fediverse und auf twitter las. Golem berichtete recht früh über die Routingprobleme. Zunächst war DNS vermutet worden, doch dann hätte wohl instagram noch gehen müssen.

Es wirke als seien Facebook BGP-Route zurückgezogen worden. An sich sollte das Facebook selbst versursacht haben. Aber ganz sicher ist nicht, und Hacker, die etwas zerstören wollen, wären stolz, wenn sie so etwas Großes lahm gelegt hätten. Morgen wird wahrscheinlich eine Erklärung von Zuckerberg kommen.

Facebook und ganz andere Funktionen down

Mitarbeiter kamen nicht mehr in andere Räume, nicht mehr aus den Gebäuden, den mittels Internet der Dinge, IoT (Internet of Things) gesteuerte Funktionen waren damit ebenfalls nicht mehr da.

Die Probleme reparieren erfordert normalerweise einen Remote-Zugang, der jedoch auch nicht ging, weil ja gar nichts mehr ging.

Auf twitter fragte sich jemand "ob das alles überwiegend unterhaltsam, lehrreich oder beängstigend ist".

Ich antwortete: "Für mich alles zusammen, beängstigend weil es schnell gehen kann. Lehrreich wäre schön, befürchte ich aber nicht. Ein bisschen unterhaltsam auf jeden Fall, wie früher als bei in bisschen unterhaltsam auf jeden Fall, wie früher als beim #falewhale plötzlich auf #identica alle ihr Konto neu entdeckten.

twitter down

Twitter war früher recht unzuverlässig und war häufig mal kurz down und zeigte dann nur eine Fehlermeldung mit einem Wal, falewale genannt. Ein freier Anbieter mit weniger Nutzern aber ähnlichem Service war identica. Fast alle hatten dort ein Konto, für Momente in denen twitter down war. Aber wenn bei twitter alles klappte, waren sie nur noch dort.

Vor- und Nachteile der möglichen Ursachen

Ja, manche merken erst in solchen Moment, dass das alles derselbe Konzern ist. Und dafür ist es sicher eher gut.

Beim Gedanken an den falewhale von damals grinse ich, auf der freien Social-Media-Plattform war sofort klar, wann twitter down war, weil dann alles von sehr vielen überschwemmt wurde.

Aber es könnte auch gehackt worden sein, es gab Gerüchte dass Facebook-Daten verkauft würden.

Und da existieren schwierige Ideen, wie Blockaden je nach Land, wie Ägypten im arabischen Frühling und ähnliches.

Wenn so etwas genutzt würde und Teile der Welt dann leicht vom Rest abgekoppelt werden könnten, dann möchte ich das nicht.

Internet der Dinge ist zunächst klasse, aber manche Auswirkungen, wenn es mal nicht geht, sind schon heftig.

 

Es dauerte recht lang, etwa um Mitternacht waren die ersten Dienste zurück, aber teils noch etwas eingeschränkt. Unterm Strich, hoffentlich macht es vielen bewusster, dass so ein Riesenanbieter nicht gut ist, es hat zu viele Auswirkungen, wenn es mal schief geht.

 

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
BBCode-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.