ein Blog übers Web, IT, Linux, Techiekram...

GIMP kann Photoshop-Gradients (Verläufe) nutzen

  •  GIMP Farbverlauf
Christian verlinkte auf eine Seite mit vielen Photoshop-Gradients und dem Hinweis, die sollten auch in GIMP nutzbar sein. Einige sahen ganz interessant aus, also schaute ich mal nach einer Möglichkeit sie in GIMP zu nutzen. Einfach öffnen nützte nichts, da wurde nichts erkannt, was ein Verlauf werden könnte. Deshalb recherchierte ich und fand eine Anleitung, wie das geht. Es braucht ein Plugin für GIMP

GIMP-Plugin für Verläufe

  • Plugin Sample a Gradient Along a Path wird nach dem Download einfach im Systemordner des Benutzers gespeichert: home/user/gimp_version/scripts/
  • beim nächsten Öffnen von GIMP ist es nutzbar.
  • bei den Verläufen, die ich wollte, war ein *.jpg eines Verlaufs
  • Bild des Verlaufs öffnen
  • Pfadwerkzeug nehmen und den Verlaufspfad aus dem Verlauf markieren
  • zum Farbverlaufseditor wechseln
  • einen beliebigen Verlauf anklicken -> rechte Maustaste -> Sample Gradient wählen
  • es öffnet sich ein Fenster (bei mir immer hinter dem anderen Einträgen, falls nichts passiert mal danach schauen)
  • unter Gradient Name einen eindeutigen Namen eingeben
  • fertig
Im Verlaufseditor gibt es jetzt einen weiteren Verlauf, der genutzt werden kann.

GIMP Verläufe

Wem das zu viel, der kann sich auch einfach einige GIMP-Verläufe holen, z.B. bei gimp-tutorials.net 130 Verläufe für GIMP

Sicherungen nicht vergessen

Um Plugins, eigene Verläufe, Muster usw. nicht zu verlieren bei einer Neuinstallation, sollte der Gimp-Ordner natürlich gesichert werden. Bei mir ist er mit Versionsnummer benannt, bei einem Update existiert dann oft ein weiterer Ordner, die Plugins usw. müssen dann noch reinkopiert werden, damit sie in der neuen Version nutzbar sind.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
BBCode-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.