ein Blog übers Web, IT, Linux, Techiekram...

Feeds lesen mit Akregator ::: stark konfigurierbare Optik ::: kein Schriftgrößenproblem

Im Zusammenhang mit dem Thema gekürzte Feeds schrieb ich bereits, dass ich das Lesen in textbasierter Form im Akregator vorziehe.
  • Screenshot Vergleich Klick aufs Bild für den Vergleich in voller Größe
Selbstverständlich kann man sich im Akregator die Feeds auch im Design der jeweiligen Seiten anzeigen lassen. Aber genau das will ich nicht. Ich lese am schnellsten und effektivsten, wenn ich ein einheitliches Design habe. Im Akregator kann ich alles so einstellen wie ich es will und wie es für mich am besten lesbar ist. Auf Webseiten geht das oft schief, denn schon meine leicht erhöhte Schriftgröße im Firefox führt bei vielen Seiten zu Darstellungsfehlern. Stammleser wissen es schon ich nutze eine recht spezielle Konfiguration und habe auf einem 17" Laptop eine Auflösung von 1920*1200. Ich nutze außerdem Linux, das bedeutet bei sehr vielen Webseiten ist die Schriftgröße wesentlich kleiner, als das unter Windows mit z.B. einem 19" Monitor und 1280*1024 der Fall ist.

Schriftgrößen

Ich kann mit leicht vergrößerter Schrift die Inhalte vieler, aber nicht aller Webseiten im Firefox lesen. Häufig hilft es, die Schrift nochmals zu vergrößern, manche Seiten sind jedoch schlecht bis unbenutzbar, weil die Vergrößerung das Layout sprengt. Um den Schriftgrößenunterschied meiner Lieblingsversion zum Lesen im Akregator gegenüber dem, was ich im Firefox habe mal deutlich zu machen, habe ich mal beide in einem Bild abgelegt. Das Bild hier ist verkleinert dargestellt, die volle Größe ist verlinkt (da es nur ein Ausschnitt ist, ist es nur 1272 breit). Es gibt ja immer mal wieder Beiträge und Diskussionen zu Schriftgrößen, wie z.B. kürzlich von Jens. In einem Artikel schreibt Thomas über diesen leider weit verbreiteten Unsinn :
"Wenn man body also mit font-size:62.5% versieht, dann gilt für alle folgenden Elemente: 100% = 10px."
Er erinnert daran, dass dieser Quatsch vom ursprünglichen Erfinder selbst schon lange nicht mehr genutzt wird.

Barrierefreiheit?

Mir persönlich ist es ziemlich egal, ob jemand 5px, 30px, .7em oder 1 em für passend hält. Mich interessiert es erst dann, wenn das Layout nicht zulässt, dass die Besucher etwas an der vorgegebenen Größe ändern. Selbst Seiten die teils über Barrierefreiheit schreiben, die also bewusst damit umgehen, nutzen nicht selten merkwürdige Versionen von Schriftanpassungen. Sehr oft endet jeder Versuch, die Schriftgröße so anzupassen wie ich möchte spätestens bei Formularen, weil sie so knapp angelegt sind, dass ich mit leicht erhöhter, voreingestellter Mindestschriftgröße nur die obere Hälfte der Buchstaben lesen kann, oder nur ein Drittel des Inhalts in das Input-Feld passt. Ja, es kommt vor, dass mich eine Seite, bzw. ihr Inhalt so sehr interessiert, dass ich den Browser wechsle und ein Formular nutze, auch wenn die Schrift viel zu klein ist. Aber ganz ehrlich, das ist sehr selten, viel häufiger habe ich dann die Nase voll und bin weg.

Abschließend zum Feed

Für mich sind Feeds im Akregator die perfekte Möglichkeit mir die Inhalte genau passend anzeigen zu lassen. Nein, ich sehe nicht besonders schlecht, bisher brauche ich noch nicht einmal eine Brille. Wie ist es wohl für all die Besucher, die nur mit speziellen Einstellungen überhaupt am Bildschirm lesen können? Ich verstehe nicht, warum die Betreiber von Blogs mir und andere diese Möglichkeit der freien Wahl nehmen, indem sie gekürzte Feeds veröffentlichen.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
BBCode-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.