ein Blog übers Web, IT, Linux, Techiekram...

Barcamp für Frauen in München ::: Ende August

In München findet am 30. August das erste Barcamp für Frauen statt. Im Moment gibts noch etwa zwanzig freie Plätze, deshalb war ich mir auch nicht ganz sicher, welche Themen wohl passen könnten. Die Veranstalterinnen wünschen sich, dass jede Teilnehmerin gleich bei der Anmeldung ein Thema nennt, zu welchem sie etwas sagen möchte. Da ich mir grad noch gar nicht vorstellen kann, was die anderen interessiert habe ich mal drei Themen aufgeführt:
  • Thema 1: Für wen eignet sich Linux?
  • Thema 2: Standardkonforme, valide Webseiten und Blogs
  • Thema 3: Frauen bei Barcamps
Klar Linux, das mache ich aus dem hohlen Bauch, zumindest für alles was im Bereich Einführung ist. Ähnlich sehe ich das mit standardkonformen Webseiten und Blogs, da ist nicht viel Vorbereitung nötig, das sind meine Hauptthemen im Alltag. Das Thema Frauen bei Barcamps würde mich in größerer Runde interessieren. Denn klar, die Frauen, die technisch orientiert sind, sind in manchen Bereichen schon noch immer eine klare Minderheit. Obwohl wie Nicole ausführt, im Grunde sind Frauen die geborenen Programmiererinnen.
  • Logo Barcamp für Frauen
Zu Barcamps können jedoch nicht nur diese Frauen kommen, sondern auch all diejenigen, die sich eher am Rande für Technik, jedoch in erster Linie für alles rundums Internet interessieren.  Wie die Organisatorinnen aus Statistiken erwähnen, so ähnlich war es auch am Barcamp Bodensee, aus meiner Sicht: Die Frauen, Mädels, weiblichen Teilnehmer oder wie auch immer ich sie nenne, sie waren absolut in der Minderheit. Gefühlt waren es unter 10%, gezählt mögen es vielleicht 15% gewesen sein. Beim Barcamp in München passt zumindest die Frauenquote, denn es werden 100% sein. Es gibt viele Bereiche, bei denen ich es für gut und sinnvoll halte, wenn es frauenspezifische Angebote gibt. Von miradlo bin ich bei diesem Barcamp aus offenkundigen Gründen die einzige, die teilnimmt, wir haben keine andere Frau bisher. Die bisherigen Bewerbungen kamen auch nur selten von Frauen, bisher hatte ich keine Gelegenheit am Frauenanteil bei uns etwas zu ändern. Aus Studienzeiten kenne ich diesen geringen Anteil Frauen, ich habe mehr als einmal gehört: "Guten Morgen meine Herren, guten Morgen Frau Hauth" Ganz anders war es, als ich vor ewigen Zeiten mal bei der Informatica Feminale Baden-Württemberg teilnahm. Es war schon klasse, mal Frauen aus der Informatik zu treffen und nicht wie sonst häufig über 90% Männer. Das war die einzige Veranstaltung im Bereich Informatik, bei der ich nicht sofort bekannt war, wie ein bunter Hund, nur weil ich eine Frau bin. An der FH kannten mich die meisten Profs und fast alle Studis  mit Namen, was ich umgekehrt bei weitem nicht behaupten konnte. In der Informatik sind es schon immernoch sehr wenige Frauen, auch bei Barcamps sind es wohl noch nicht viele und soweit ich es vom Barcamp Bodensee beurteilen kann, waren die, die dort waren nicht aus der Informatik. Bisher sehe ich allerdings noch nicht, warum das so ist. Noch sehe ich keinen klaren Vorteil eines Barcamps für Frauen. Mir gefiel beim Barcamp Bodensee die bunte Mischung der Teilnehmer sehr gut, ob die noch so bunt ist, wenn es ein Barcamp nur für Frauen ist?! Ich bin gespannt, was dabei rauskommt und wie es abläuft. Wer weiß, vielleicht bin ich im Nachhinein überzeugt, dass es regelmäßige Barcamps für Frauen braucht, denn ja, es gibt es tolle Veranstaltungen für Frauen, bei denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Frauen bei Barcamps

Für mich passt das Verhältnis der teilnehmenden Frauen bei Barcamps bisher jedenfalls noch nicht. Ich denke es gibt im Netz schon deutlich mehr als 10% aktive Frauen. Aber wo sind die alle, wenn es noch immer so wenige Frauen gibt, die an Barcamps teilnehmen, so dass die Quoten noch weit jenseits des logischen Anteils von 50% liegen. Aus meiner Sicht liegt es nicht an der Atmosphäre oder am Umgang miteinander bei Barcamps, denn ich hatte in keinem Moment den Eindruck, dass jemand diskriminierend gewesen wäre. Wenn es die Frauen jedoch gibt, wenn die Barcamps eine angenehme Atmosphäre schaffen, tja, warum dann ist die Quote der Teilnehmerinnen sonst so gering? Ich glaube nicht, dass Frauen grundsätzlich nicht ebenso interessiert sind, an solchen Veranstaltungen oder keine Lust haben:
  • sich zu treffen
  • etwas zu lernen
  • Kontakte zu knüpfen
  • andere mit ähnlichen Interessen kennenzulernen
  • ...
Deshalb wüsste ich gern, von anderen Frauen, warum sie keine Barcamps besuchen. In München haben sich bereits einige angemeldet, die erstmals ein Barcamp besuchen wollen. Ich wünsch mir, dass die ein oder andere nach diesem Barcamp für Frauen auch Lust hat, weitere Barcamps auszuprobieren.

Aktualisiert am 29.7.

Leider habe ich erst im Nachhinein bemerkt, dass ich zu dem Termin nicht kann. Ich habe seit Monaten Karten für Rock am See, das ist leider am gleichen Tag. Ich wünsche dem Barcamp viel Erfolg, da inzwischen auch Robert schon darüber bloggt, zumindest über die Umfrage dazu, dürfte es zumindest nicht an mangelnder Verbreitung scheitern.

Nochmals aktualisiert am 2.8.

Ein Artikel Vivian zum Thema wenige Frauen auf Barcamps, der ebenfalls von Robert angesprochen wurde. Wie meist bei solchen Themen ist die Diskussion heiß und vielschichtig, von "so ein Unsinn" bis hin zu Ideen, wie der Anreiz für Frauen vergrößert werden könnte, dazu gabs bei Robert schon im vergangenen Jahr einen Gastartikel.

Noch keine Kommentare

  • Andreas Kyriacou
    Andreas Kyriacou  
    Ist die Münchner Veranstaltung vielleicht ein Grund dafür, dass sich fürs Zürcher Blogcamp, das nur einen Tag früher stattfindet, kaum Frauen angemeldet haben? Wäre schade, die beiden Städte liegen ja nur gut vier Bahnstunden auseinander.
  • ute
    ute  
    Schwer zu sagen, aber ich glaube eher nicht. Ich selbst kann ja jetzt nicht nach München, aber Zürich ist definitiv eingeplant. Beim Barcamp Bodensee waren zwar ein paar Frauen mehr angemeldet, aber so wirklich viele waren schlussendlich nicht dort, nach meiner Schätzung ein Anteil von unter 10% der Teilnehmenden. Beim Barcamp Stuttgart sind zur Zeit rund 10% Frauen angemeldet, wenn sich da ein, zwei entschließen nicht zu kommen, sind es wieder unter 10%. Insofern ist der Anteil der Frauen in Zürich nicht so ungewöhnlich, ich denke das Problem liegt nicht beim einzelnen Barcamp. Deshalb wäre ich gern nach München gefahren, um mal zu erfahren, warum die ein oder andere sich dort erstmals entschließt teilzunehmen. Mir fallen einige Gründe ein, die sind jedoch reine Spekulation...

Kommentar schreiben

Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
BBCode-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.